VDPC Logo
Brustvergrößerung (Mamma-Augmentationsplastik)
Viele Frauen haben den Wunsch nach einer größeren, wohlgeformten Brust.
Vor allem bei Frauen, bei denen von Natur aus fast keine Brust entwickelt ist, führt dies zu einer seelischen Belastung. Auch nach starkem Gewichtsverlust oder Schwangerschaft kann sich die Brustform negativ verändern, in dem sie entweder kleiner, oder “leerer” wirkt und somit erschlafft ist.
Der Eingriff wird stationär in Vollnarkose oder ambulant in Lokalanästhesie mit zusätzlicher Gabe von Beruhigungsmittel durchgeführt.
Die m. E. unauffälligste Narbe ist durch die Schnittführung am Brustwarzenrand. Auf Wunsch erfolgt der Zugang in der Brustunterfalte oder in der Achselhöhle.
Das Brustimplantat (Silikongel-gefüllt) wird bevorzugt unter dem Muskel platziert, da durch den Schutz des Muskels weniger Kapselfibrosen (Verhärtung der körpereigenen Narbe um das Implantat) entstehen. Je nach Ausgangsbefund setzen wir das Implantat auch unter die Brustdrüse.
Häufigste Komplikation ist die Implantatdislokation nach oben. Dies wird durch strenges Tragen eines Brustgürtels für 6 Wochen vermieden. Seltener bildet der Körper eine verhärtete Narbe um das Implantat (Kapselfibrose), manchmal erst nach mehreren Jahren im Sinne einer Fremdkörperreaktion. Diese kann schmerzhaft sein und zur Deformierung führen. Das Implantat muß dann je nach Grad der Kapselfibrose ggf. ausgetauscht werden.



Durch die seit 01.04.2006 inkraftgetretene Änderung des Heilmittelwerbegesetzes, insbesondere der § 11 Absatz 1; Nr.:5 HWG, ergibt sich ein "Verbot bildlicher Darstellungen, insbesondere durch die vergleichende Darstellung des Körperzustandes oder des Aussehens vor und nach den Anwendungen". Damit sind Vorher- Nachher-Fotos künftig unzulässig. Ebenso erstreckt sich das Verbot auf sogenannte Schemazeichnungen.

Obwohl die von uns an dieser Stelle und dieser Operation zugeordneten Darstellungen von Vorher- u. Nachher-Fotos rein sachlicher Natur und informellen Charakters sind, müssen wir seit dem 01.04.06 auf exemplarische Darstellungen der Operationsergebnisse verzichten.

Im Rahmen des Aufklärungsgespräches in der Praxis stehen uns diese Abbildungen jedoch weiter zur Verfügung und können Ihnen dann zur weiterführenden Information und Vertiefung des Vorstellungsvermögens demonstriert werden.

Passwort:    

© 2011-2017 - Dr. med. Patrik Hartl - Impressum - Datenschutz
Ihr Browser unterstützt leider keine CSS Stylesheets!
Dadurch ist die Darstellung diese Internetseite nicht optimal.